Wenn sie müssen, können sie.

1. Damen-Mannschaft, Hockey 29. Januar 2017

OTHC – ETG Wuppertal 5:1 (4:1)

Unter diesem Motto scheinen die OTHC-Damen die Saison zu bestreiten. Nachdem letzte Woche der Sieg gegen den (mittlerweile wieder) Tabellenzweiten gelang, folgte dieses Wochenende das direkte Kellerduell gegen den punktgleichen ETG Wuppertal. Nur wegen des schlechteren Torverhältnisses stand Oberhausen hinter ihnen und ausgerechnet aus dem Hinspiel hatte ETG drei der vier Punkte bekommen.

Aber in der heimischen Halle sollte alles anders werden, denn eine Niederlage hätte jegliche Chancen auf den Klassenerhalt zunichtegemacht.

Die Gastgeberinnen fanden schnell ins Spiel und gingen durch eine von Luisa Schrafen verwandelte Strafecke in Führung. Bei den Kontern der Wuppertalerinnen waren sie jedoch zu Beginn noch recht ratlos, was eine kurze Ecke auf der anderen Seite und damit den Ausgleich nach sich zog. Jetzt hieß es, sich davon nicht beeindrucken zu lassen und weiterzuspielen. Das Gelang den Damen aus Oberhausen mit Bravour. Während die Defensive sich organisiert hatte, brachte Hanah Prahl den OTHC wieder in Führung, woraufhin Schrafen noch zwei weitere Strafecken verwandelte. Zwar blieben viele Möglichkeiten in der ersten Halbzeit ungenutzt, mit der 4:1 Führung zur Pause war man aber durchaus zufrieden.

Das Thema Chancenverwertung zog sich auch nach dem Seitenwechsel noch durch. Viel zu oft waren die Schützlinge von Arndt Granser und Bo Christiansen im Gegnerischen Schusskreis und verließen ihn wieder ohne nennenswerte Aktionen in Richtung Tor. Wuppertal erhöhte den Druck merklich, gab damit aber große Lücken preis. Trotzdem ließ ein weiterer Treffer der Oberhausenerinnen auf sich warten. Hinten musste in dieser Phase mehr gearbeitet werden als zu Beginn, aber selbst ein paar Ecken wurden souverän abgelaufen. Schließlich fiel der nächste Treffer auf der anderen Seite. Wieder war es Schrafen, die den Ball von rechts außen am Torwart vorbeischlenzte.

Bei dem 5:1 blieb es dann auch die letzten Minuten. Mit diesen drei Punkten können die OTHC-Damen die Chance auf den Verbleib in der Oberliga noch weiter wahren.

 

OTHC: Kubalski; Manka, Janssen, Muthmann; Göttinger, Klein-Allermann; L. Schrafen, Prahl, Pfeiffer, Kiepen.

Loading