Hockey: Bravourös kämpfende WJB verkauft sich teuer

Hockey, Jugend, Weibliche Jugend B 11. Dezember 2018

Krankheitsbedingt dezimierte Rumpfmannschaft des OTHC beeindruckt mit Kampfkraft, Teamgeist und Moral.

TV Ratingen – OTHC 5:1 (2:1)

Zum ersten Spieltag der weiblichen Jugend B mussten die Oberhausenerinnen noch vor Spielbeginn die ersten Rückschläge hinnehmen: aufgrund vieler krankheitsbedingter Ausfälle standen nur fünf Spielerinnen plus Torwartin zur Verfügung – allesamt aus der Altersklasse Mädchen A. Auswechselungen waren somit ausgeschlossen, die angesetzten 2×15 Minuten galt es komplett durchzuspielen. Und doch zeigte sich das Team gegen die älteren Spielerinnen des TV Ratingen durchaus gleichwertig. So dauerte es bis zur Mitte der ersten Halbzeit, bis die Ratinger die 1:0 Führung erzielen konnten, dann aber auch wenig später auf 2:0 erhöhten. Die Oberhausenerinnen ließen sich dadurch allerdings nicht entmutigen und hielten in der Folgezeit couragiert und engagiert dagegen. Die Belohnung folgte umgehend: mit einem starken Solo über die rechte Angriffsseite, gekrönt durch einen sehenswerten Abschluss ins lange Ecke, verkürzte der OTHC auf 2:1. Nur wenige Zeigerumdrehungen später sogar die Chance zum Ausgleich: eine stark ausgeführte Strafecke konnte Ratingens Torhüterin nur mit Mühe noch gerade am Pfosten vorbei lenken. Die durch den knappen Halbzeitstand sichtlich beeindruckten Ratingerinnen nahmen sich zur zweiten Halbzeit vor, die Mädchen aus Oberhausen müde spielen zu wollen und versuchten immer wieder, ihre Gegnerinnen viel laufen zu lassen. So „vergaßen“ sie auch zunehmend, bei Spielunterbrechungen, den Ball zu den Oberhausenerinnen zurück zu spielen und bescherten ihnen so viele lange Wege. Es dauerte bis zur Mitte der zweiten Halbzeit, bis Ratingen Nutzen aus dieser Strategie schlagen konnte und dann trotz starker kämpferischer Leistung der Oberhausener WJB bis zum Spielende auf 5:1 davon zog. Nach dem Spiel gab es dann für die physiotherapeutische Abteilung des OTHC alle Hände voll zu tun – das körperlich höhere Level dieser Altersklasse hatte seine Spuren hinterlassen.

Moerser TV – OTHC 6:1 (3:0)

Erfolgreich behandelt und ohne Ausfall ging es dann in Spiel Nr. 2 an diesem Tag gegen den Moerser TV. Der erwischte einen ganz starken Start in die Partie und führte schnell und früh mit drei Toren. Doch dann fingen sich die Spielerinnen des OTHC, steigerten sich zunehmend und gestalteten das Spiel offen. So erarbeiteten sie sich einige Strafecken, die stets gefährlich waren, aber mit Glück und Geschick von Moers verteidigt wurden. So blieb es beim 0:3 zur Halbzeit, der Auftritt des OTHC war trotz des Rückstandes vielversprechend. Die Moerserinnen mussten aber wohl den besseren Pausentee zu sich genommen haben, denn kurz nach Wiederanpfiff erhöhten sie auf 0:4. Die Spielerinnen aus Oberhausen zeigten sich jedoch wenig geschockt und spielten in der Folgezeit stark auf. Das frühe Pressing des Moerser TV wussten sie immer besser zum umgehen und kamen vermehrt zu guten Pässen in die Spitze. Zudem ließen Sie in dieser Phase defensiv, durch hohe Kampfbereitschaft und großen Einsatz aller Spielerinnen, nichts mehr anbrennen. In dieser Drangperiode erkämpfte sich der OTHC einen Freischlag kurz vor dem gegnerischen Schusskreis. Dieser wurde clever ins Mittelfeld zurückgespielt, um dann präzise an allen anstürmenden Moerserinnen vorbei Richtung rechter Torpfosten gepasst zu werden. Dort stand Oberhausens Sturmspitze goldrichtig und lenkte den Ball aus kurzer Distanz sehenswert zum vielumjubelten Ehrentreffer – dem vielleicht schönsten Treffer während des gesamten Tuniertages. Wieviel Kraft die Spiele aber gekostet haben, konnte man jeder Spielerin des OTHC ansehen. Dennoch schafften sie, das Spiel bis kurz vor dem Abpfiff offen zu gestalten, dann gelang Moers jedoch mit einem Konter und im Anschluss durch eine Strafecke eine Resultatsverbessserung auf 6:1, was in der Höhe die Leistung des OTHC nicht korrekt widerspiegelt.
Komplett abgekämpft und mit einigen Blessuren, aber hoch erhobenen Hauptes und der respektvollen Anerkennung der neutralen Zuschauer ob zweier beeindruckender Leistungen konnten die Spielerinnen des OTHC die Heimreise antreten. Mit einer solchen Mannschaftsleistung und einem demnächst hoffentlich wieder breiter aufgestellten Kader muss den Mädchen des OTHC auch in dieser höheren Altersklasse vor den bevorstehenden Aufgaben nicht bange sein.

Für den OTHC spielten:

Jette Jeß (TW), Nike Glensk (C), Hannah Busse, Hannah Schippke, Lea van Elten, Amy Körner


Loading